Veronika Strauß, Software Testing Engineer bei Tyromotion GmbH

Was macht man als Software Testing Engineer? | 4 Fragen an Veronika Strauß

Von LET’S TECH am 27.04.2021

Software – das sagt uns allen etwas. Aber was genau macht man eigentlich als Software Testing Engineer? Veronika Strauß von Tyromotion hat die Antwort auf diese Frage – und erzählt, was sie an ihrem Beruf am schönsten findet.

Software Testing Engineer bei Tyromotion GmbH – aber was macht Tyromotion überhaupt?

Die Mission von Tyromotion ist klar: die Lebensqualität von Menschen zu verbessern. Und das nicht nur kurzfristig. Sondern nachhaltig. Wie das gelingen kann? Durch technologiegestützte Rehabilitationsgeräte – in anderen Worten: durch die Verknüpfung von Medizin mit Robotik. Denn Rehabilitation heißt, dass Menschen mit langwierigen Erkrankungen – zum Beispiel nach einem Schlaganfall – darin unterstützt werden, dass es ihnen wieder besser geht. Und Tyromotion liefert hier Unterstützung in Form von neuen Technologien. Technologien, die die Rehabilitation nicht nur leichter, sondern auch spannender machen.

Mit AMADEO zum Beispiel können Hand- und Fingerbewegungen trainiert werden – mit Gaming-Elementen, Kraftmessung und mehr. Die Bewegungen werden von einem Computer erfasst; am Bildschirm kannst du sie auf verschiedene Arten beobachten. Aber dahinter steckt ein langer Entwicklungsprozess. Und hier kommt Mag. Veronika Strauß als Software Testing Engineer ins Spiel.

Frau zwischen Datenfeldern, was darstellt, dass man als Software Testing Engineer eine Schnittstelle ist
Mitten im Datenfeld: Als Software Testing Engineer spürst du die Fehler auf, die dort herumschwirren. Die Dame auf dem Foto ist allerdings nicht Veronika Strauß – das ist bloß ein Symbolbild. | Credits: Pexels

1. Was macht man als Software Testing Engineer?

Unter anderem entwickle ich Teststrategien und Tests (manuell und automatisiert) für unsere Softwareprodukte (web applications, mobile applications, desktop applications), führe diese an unseren Geräten durch und erstelle Berichte zu den Ergebnissen.

2. Wie sieht ein typischer Arbeitstag für dich aus?

Je nachdem, in welchem Abschnitt eines Projektes wir sind, sieht ein typischer Arbeitstag zum Beispiel so aus, dass ich zuerst nachsehe, welche Issues von den Developern aktuell für das SW-Testing freigegeben worden sind und dann entweder bestehende Tests dafür exekutiere oder neue Tests erstelle.

Gefundene Fehler oder Optimierungsmöglichkeiten reporte ich in den Backlog und bespreche sie mit dem Software-Produktmanagement und dem Software-Development.

Vor dem Release einer Software erstelle ich einen umfassenden Testbericht, der belegt, welche Änderungen vorgenommen wurden, in welchen Bereichen die Software funktioniert wie erwartet und welche bekannten Fehler in der Software enthalten sind.

3. Welche Ausbildung braucht man für den Beruf Software Developing Engineer?

Je nachdem, welche Art des Software-Testing gefragt ist, werden unterschiedliche Fertigkeiten gefordert (BlackBox, GreyBox, WhiteBox, …). In jedem Fall benötigt man zumindest Basiswissen in Software Development und Projektmanagement.

Software Testing Engineer Veronika Strauß von Tyromotion
In der IT finden sich eh nur Männer? Was für ein Klischee – und wie Veronika Strauß beweist, stimmt es einfach nicht. | Credits: Tyromotion

4. Was findest du an deinem Beruf am schönsten?

Dass ich unmittelbar und stetig zur Verbesserung unserer Produkte beitragen kann.

Mag. Veronika Strauß ist als Software Testing Engineer für Tyromotion GmbH tätig. Auch Pauline Mercier hat ihren Traumberuf im Bereich Software gefunden – allerdings auf eine etwas andere Art und Weise. Welche das ist, verrät sie uns hier im Interview!

Let's role!

Das könnte dich auch interessieren:

Von Instagram

Girls! Tech Up - Projektpartner

Ask a scientist.

Wie kommt der Strom ins E-Bike? Was kann der klügste Roboter? Warum ist mein Internet heute so langsam? Oder brennt dir eine ganz andere Frage unter den Nägeln? Stelle sie hier!